Erstellt am Mittwoch, 06. Oktober 2021

Anästhesiologische Klinik Erlangen trainiert mit i:medtasim

Virtuelle Realität

 

Am Simulations- und Trainingszentrum der Anästhesiologischen Klinik Erlangen trainieren Studierende im kommenden Semester individualmedizinische Patientenversorgung mit der Virtual Reality-Software i:medtasim.

 

Bildquelle: Klinik für Anästhesiologie, UK Erlangen

Die Anästhesiologische Klinik Erlangen ist damit die erste medizinische Fakultät in Bayern, die die Methode der „virtuellen Realität“ auf Basis der Software i:medtasim, von der TriCAT GmbH aus Ulm, regelhaft in die medizinische Lehre und Studium zum Einsatz bringt. Die Software i:medtasim wurde bereits am 14.07.2021 von Markus Neuberger, Geschäftsfeldleiter Medizin/Healthcare bei der TriCAT GmbH, offiziell an Dr. Björn Lütcke, Leiter des Simulationszentrums, und das VR-Team übergeben. 

„Durch die Digitale Transformation in der Medizin und der medizinischen Ausbildung werden Bereiche der ärztlichen Ausbildung agil und effizient weiterentwickelt. Wir freuen uns daher sehr, mit der VR-Lernumgebung i:medtasim von TriCAT eine Technologie einzusetzen, die diesen Veränderungsprozess optimal unterstützen kann.“  So Dr. Björn Lütcke, Leitungsteam.

 

Noch am selben Tag fand die Einführung in das System und die „Train-the-Trainer – Schulung" statt. Die Anästhesiologische Klinik des Universitätsklinikums Erlangen hat seinerzeit eines der ersten Simulations- und Trainingszentren in Deutschland ins Leben gerufen und sich somit seit vielen Jahren an der Konzeptionierung, curricularen Implementierung und der wissenschaftlichen Erforschung des Lernprozesses in virtuellen Realitäten beteiligt.